SWIMAC | SWISS MARKETING ACADEMY GMBH

Unser Hauptsitz ist in Zürich | im Chreis 5 | hier laufen alle Fäden zusammen.


HARDTURMSTRASSE 161 | 8005 ZÜRICH | +41 44 941 44 19 | FAX 44 941 44 10



ZÜRICH | BERN | USTER | BASEL | WINTERTHUR | BERLIN
 

© 2019 by Swiss Marketing Academy | Design machen wir selbst

betriebswirtschafter/in nds hf

Dieses Nachdiplomstudium
eignet sich vor allem für Personen, welche schon einen Fachausweis im Bereich Marketing, Kommunikation, Verkauf oder Detailhandel abgeschlossen haben.

Dieses Nachdiplomstudium eignet sich aber auch für Personen welche schon einen Abschluss einer HÖHEREN FACHSCHULE erlangt haben und diesen mit einem Nachdiplomstudium in Betriebswirtschaft unterlegen möchten.

betriebswirtschafter/in nds hf

KURZ UND KNACKIG 

Das Nachdiplomstudium ist auf praktisch umsetzbare Lösungen im Management ausgelegt und eignet sich für Praktiker des täglichen Berufsalltages, sowohl im Dienstleitungssektor, als auch im sekundären Sektor der Volkswirtschaft. In zwei Semestern erwerben Sie handlungsorientierte Kompetenzen, die Sie auf Ihren individuellen Arbeitskontext adaptieren. Ihre Berufspraxis adaptieren Sie letztlich in der mehrwöchigen Diplomarbeit, welche Sie am Ende der Ausbildung verfassen. Mit einem Kolloquium (mündliche Präsentation der Diplomarbeit) werden Sie Ihr Studium erfolgswirksam beenden.

Stories und mehr nach Ausbildungsorten und Kosten...

AUSBILDUNGSORTE
KOSTEN
  • CHF 9‘490.-  | Ratenzahlung möglich 15 x 660.-                              

  • für Ex-SWIMAC-Studis CHF 8‘990.- 

  • Ratenzahlung möglich 14 x 660.-

INBEGRIFFEN
  • 948 Lernstunden Total

  • 300 Lernstunden für Erstellung der Diplomarbeit

  • sämtliche Lehrmittel für die Inhalte

  • 1 Lernwoche in Winterthur im Roten Turm

  • 2-3 Praxisausflüge zu relevanten Unternehmungen

  • Begleitung während der Diplomarbeit durch Experten

INHALT UND ABSICHT 

Rund 300 Lektionen umfassend, mit einer begleitenden Diplomarbeit endend… so verstehen wir einen gesunden Mix aus Theorie und Praxis. Daher auch die moderne Zusammenstellung der einzelnen Themenschwerpunkte, welche sich entlang des Rahmenlehrplans „Lehrgang gemäss MiVo 412.101.61 für die Höheren Fachschulen“ orientiert, aber auch Freiräume für zeitgemässe Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie und wirtschaftliche Verantwortung lässt.


Es ist uns gelungen eine wissenschaftliche fundierte Basis für diese Art der Ausbildung zu legen, so dass der Erfolg und die Wirksamkeit in den Diplomarbeiten erkennbar ist. Dieses Thema begleitet das Studium als essenzieller Teil der Idee, eine im Alltag umsetzbare und wirklichkeitsgetreue Erkenntnisbasis zu schaffen.

DAS BERUFSBILD

Weil in vielen Bereichen des Arbeitsalltages immer mehr generalistisches Wissen verlangt wird. Weil in vielen Bereichen des Arbeitsalltages sowohl eine horizontale, wie auch vertikale Verständnisbasis für vernetzte Problemlösungen verlangt werden und diese letztlich honoriert werden.


Wer keine breite und tiefe Kenntnis von radialem Denken in einer Unternehmung hat, wird zum Fachspezialisten degradiert oder findet nur noch in einem sehr beschränkten Arbeitsumfeld seine zukünftige Tätigkeit.

DIE PERFEKTE ZIELGRUPPE

Sie stehen am Anfang einer beruflichen Laufbahn, welche nicht nur zwingend von Erfolg getrieben ist, sondern auch Nachhaltigkeit und ökologisches Denken steuert. Ethik und Moral im Kontext zur wirtschaftlichen Achtsamkeit sind Ihnen wichtig und spielen im Alltag genauso eine Rolle wie smarte Führung oder kommunikativer Erfolg.

Zum/Zur Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF wird zugelassen, wer über

einen eidg. Fachausweis oder ein eidg. Diplom oder ein Diplom einer höheren Fachschule, Fachhochschule oder Universität und

über mindestens 2 Jahre qualifizierte Praxiserfahrung verfügt.​

Die Zulassung kann auch «sur dossier» aufgrund des Lebenslaufs und eines persönlichen Gesprächs erfolgen.

Die minimal geforderte Berufstätigkeit während des Studiums beträgt 50%.

WARUM DIESE AUSBILDUNG?

Weil in vielen Bereichen des Arbeitsalltages immer mehr generalistisches Wissen verlangt wird. Weil in vielen Bereichen des Arbeitsalltages sowohl eine horizontale, wie auch vertikale Verständnisbasis für vernetzte Problemlösungen verlangt werden und diese letztlich honoriert werden.


Wer keine breite und tiefe Kenntnis von radialem Denken in einer Unternehmung hat, wird zum Fachspezialisten degradiert oder findet nur noch in einem sehr beschränkten Arbeitsumfeld seine zukünftige Tätigkeit.